Rezept: Apple Crumble

Ich habe ja nun in letzter Zeit keine Gelegenheit ausgelassen zu erwähnen, dass es bei mir die letzten Wochen regelmäßig Apple Crumble gibt. Hier folgt nun auch endlich das Rezept:

Zutaten:
4 Äpfel (z.B. Royal Gala, die Sorte wird beim Backen schön weich)
100g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
50 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillzucker
1 Teelöffel Zimt
50g Butter (wer auf die schlanke Linie achtet, nimmt Halbfettmargarine aber mit Butter schmeckt es  viel besser)
1 Eigelb oder ersatzweise 2 Teelöffel flüssige Butter (ich nehme z.B. Rama Culinesse)

Zubereitung:
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. In eine mittelgroße Auflaufform geben. Da meine aus Porzellan ist, brauche ich keine(!) Butter zum Einfetten, einfach rein, da brät nichts an und man spart sich etwas Fett. Alle restlichen Zutaten mit der Hand zu Streuseln kneten und über die Äpfel geben. Je nach Ofenleistungen 25 bis 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Nach 20 bis 25 Minuten unbedingt mal überprüfen, ob die Streusel zu braun werden und wenn ja den Crumble mit Alufolie abdecken. Nach dem Backen kurz Abkühlen lassen und noch warm servieren.

Tipps:
Wer Lust hat verfeinert die Streusel mit Kardamom, Lebkuchen- oder Bratapfelgewürz. Auch kann man zusätzlich gehackte Nüsse über den Crumble geben.

Das Rezept basiert auf diesem Pfirsich-Crumble von lecker.de und ist je nach Lust und Laune anpassbar. Man kann Äpfel und Pfirsiche mischen, aber ich denke es schmeckt genau so gut mit ganz anderen Obstsorten. Für eine große Auflaufform einfach die Menge der Zutaten verdoppeln. Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und freu mich wie immer über Feedback ♥

Alles Liebe,



15 Gedanken zu „Rezept: Apple Crumble

  1. Shanee sagt:

    Klingt total lecker. Sollte ich vllt. auch mal ausprobieren.
    _______________________

    Die Blüten sind jeweils ungefähr 6-7 cm groß. Es müssen so viele sein, weil ich eine Kingsizekuscheldecke für meinen Chaosprinzen und mich anfertigen will. Größenwahn! *haha*
    Mich schreckte die Anzahl zuerst auch ab, aber es geht recht schnell und immer so nebenher. Man kommt mal zur Ruhe, das ist echt schön. :D

    • Mina sagt:

      Das die Decke so groß werden soll, hatte ich schon gelesen. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass so viele Blüten dafür nötig sind. Ich bin aber auch schlecht im schätzen xD

    • Mina sagt:

      Wie bei Sari oben schon geantwortet: die verdanke ich meiner Oma, sind nämlich meine Aussteuer. Ein ganzes Service mit Suppenterrine, Sauciere und allem Drum und Dran ^^

  2. Iwa sagt:

    Huhu! ^^

    Vielen Dank für das Rezept, ich werde es definitiv entweder am Wochenende oder nächste Woche mal austesten. :)

    Übrigens: das mit dem festen Termin für die Blogeinträge hatte ich zunächst vorgehabt, lässt sich aber bei mir schlecht umsetzen. Da sich (durchs Studium etc.) bei mir viel spontan ergibt, ist das eher schwierig einzuhalten.

    Was die Tapiokaperlen angeht: sie haben ungefähr die Konsistenz von Fruchtgummi, schmecken aber grundsätzlich nach nichts (ist ja Speisestärke, wenn ich mich recht erinnere). Deshalb werden sie in eine Zuckerlösung getaucht, aber danach schmecken sie meiner Meinung nach auch nicht unbedingt nach viel mehr. Gibt da aber wohl mehrere Sorten…

    Also, dann wünsch ich dir noch einen guten Start ins Wochenende, liebe Grüße,

    Iwa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) :D ;) :3 xD O_O :O >< ><* ;( x_x -_- :zzz: :heart_bubble: :heart_pink: :heart_pale: :star: :letter: :mail: :doc: :book: :note: :sun: :cup: :cupcake: :cherry: :yurei: :skull: :gift: :kuma: :usagi: :neko: :girl: :boy: :kinoko: :sprout: :house: :cal: :disk: :file: :pen: :warning: :arr_down: :arr_up: :arr_left: :arr_right: more »