Sparkle & Shine 2016 – Monatsrückblick Februar

Sparkle & Shine 2016: Monatsrückblick Februar & Märzziele #sas2016

Sparkle & Shine 2016 – Monatsrückblick FebruarDer zweite Monat des Jahres liegt hinter uns, ein Sechstel von 2016 ist rum. Für mich war dieser Februar eher durchwachsen. Die ersten zehn Tage hatte ich großen Stress im Büro, alles andere war wie ausgeblendet: Freunde, Familie, Sport, gesunde Ernährung. Auch danach habe ich nicht recht wieder in meinen tollen Januar-Trott hineingefunden. Aber wie immer gilt: nicht geschlagen geben. Jetzt erst recht! Weiterlesen

Alles Liebe,



Essen macht mich glücklich, zumindest temporär

Meine Ess-Störungen – Ein ehrliches Wort

Wisst ihr noch? Vor circa drei Monaten hatte ich darüber geschrieben, dass ich raus möchte aus der Lifestyle-Blogger-Scheinwelt. Dass ich das ehrliche und persöhnliche vermisse. Dass ich ab jetzt auf den Tisch haue und mit wehenden Fahnen vorangehe und das auslebe, was ich mir von anderen Bloggern wünsche.

Seitdem ist es hier wieder ruhig geworden. Okay, es gab den Adventskalender und ein paar rare Posts zum Sparkle & Shine Projekt, aber obwohl ich so groß getönt habe, merkte ich erst dann, wie groß doch die Hemmungen sind, frei von der Leber weg zu schreiben. Vor allem, wenn es um unangenehme Themen geht.

Dennoch merke ich, wie so vieles in mir schlummerte, dass aufgewacht ist und sich nicht mehr zähmen lässt. Die Wahrheit muss raus. Denn eigentlich bin ich mir sicher, dass sich viele von euch in meinen Problem wiederfinden können. Wir sind alle gar nicht so allein, mit unseren Sorgen und Nöten, den Schrulligkeiten und Spleens. Oder aber den größeren Problemen, wie zum Beispiel einer oder gar mehrerer Ess-Störungen. Heute spreche ich also mal ein ehrliches Wort zu genau diesem Thema. Ein sehr privates Wort, denn ja, es geht um meine Ess-Störungen und dem alltäglichen Kampf damit. Weiterlesen

Alles Liebe,



Sparkle & Shine 2016 – Monatsrückblick Januar

Sparkle & Shine 2016: Monatsrückblick Januar & Februarziele #sas2016

Sparkle & Shine 2016 – Monatsrückblick JanuarIhr Lieben,
ich sitze hier, mache, während ich schreibe, ein längst überfälliges Backup meiner Japan-Fotos der letzten Jahre und habe gerade auf den allerletzten Drücker eine der Januaraufgaben hinter mich gebracht: das Ausmisten meiner Hörspiel-Kassetten.

Bis zum 31. hatte ich es vor mir hergeschoben. Fühle mich aber gut und erleichtert, seit ich es erledigt habe. Eine Umzugskiste weniger. Aber werfen wir doch einen Blick auf die ganze Liste und planen den Februar. Weiterlesen

Alles Liebe,



2016 schieße ich täglich ein Bild mit meiner Fuji Instax 8

Jeden Tag ein Instax Bild – Ein Fotoprojekt entsteht

2016 schieße ich täglich ein Bild mit meiner Fuji Instax 8

Seit nun mehr über zwei Jahren bin ich stolze Besitzerin einer Fuji Instax mini 8, die mir Mr. Perfect 2013 zu Weihnachten geschenkt hatte. Die Freude war groß, da wurde ein bisschen experimentiert und in Japan Filme gekauft, weil sie dort wesentlich günstiger sind als hier. Günstiger heißt aber immer noch nicht billig und so habe ich gegeizt, bis die Kamera schon Staub im Regal ansetzte.

Mr. Perfect war ein wenig enttäuscht. Schließlich hatte er sie mir nicht als Zierde für die Wohnung sondern zum Fotografieren geschenkt. Wie es genau kam, weiß ich nicht mehr, aber als ich bei einem der regelmäßigen Anfälle von „Ich weiß ja, ich sollte mehr Fotos damit machen“ auch noch feststellte, dass die ersten Filme am Ablaufen waren (es gibt ein Mindesthaltbarkeitsdatum) tauchte plötzlich der Entschluss auf: 2016 schieße ich jeden Tag ein Bild.

Die lebe Sari, die jedes Jahr einen echten Riecher dafür zu haben scheint, was gerade am besten zu mir passt, hat mir zu Weihnachten auch noch Instax-Zubehör wie Sticker und ein herzallerliebstes Reise-Mini-Album geschenkt. Das hat mich in meinem Beschluss bekräftigt :onigiri:

Im Januar hat das auch schon sehr gut geklappt, sogar in Hamburg war die Instax dabei. Nur zwei Tage fehlen. Einmal hatte ich es schlichtweg vergessen, einmal kam ich ungeplant abends nicht nach Hause. Jeden Tag schreibe ich das Datum auf das geschossene Bild und parke sie in einem Pocket-Album. Mittlerweile habe ich alledings ein großes, schönes Album zum Einkleben gekauft, aber dazu ein ander mal mehr.

Ich bin selbst sehr gespannt, wie es mit diesem Projekt weitergeht. Denn solange ich mir nicht angewöhne, die Kamera mit in den Rucksack zu packen, stehe ich vor der schwierigen Aufgabe, jeden Tag zu Hause ein passendes Motiv zu finden. Zur Not geht natürlich immer ein Selfie ;) (ein Hoch auf Wild Hair Selfies).

Fuji Instax mini 8 und Zubehör

Für alle Kaufwütigen, die mich mit einem Klick auf den Link auch noch unterstützen wollen:

Alles Liebe,