Ein lebensgroßer Gundam auf der Vergnügungsinsel Odaiba vor Tokio

Japan-Adventskalender 2015 – 20. Dezember

Ein lebensgroßer Gundam auf der Vergnügungsinsel Odaiba vor TokioIn Tokio gibt es ja immer einige Pflichtstationen für mich, wie zum Beispiel den Meiji-Schrein, der gestern Thema war. Dieses Mal wollte ich aber wieder auch neue Ecken erkunden, so machten wir uns auf den Weg nach Odaiba.

Allein die Anreise ist aufregend, da man eine selbstfahrende Bahn hinüber zur künstlich aufgeschütteten Insel vor Tokio nehmen kann. Das bedeutet kein Fahrer steuert den Zug. Wir hatten sogar das Glück Plätze ganz vorne zu ergattern, die einen fantastischen Blick über Bucht und nächtliche Skyline ermöglichten. Da ich ein Hasenfuß bin, war mir schon etwas mulmig zu mute, aber die Faszination überwog.

Odaiba selbst war dann ziemlich überwältigend. Ein gigantonormisches Einkaufszentrum reiht sich ans nächste. Brot und Spiele für die junge Generation. Unser Ziel stand von vornherein fest: Diver’s City. Die Shopping Mall lockt nämlich mit einem lebensgroßen Gundam Kampfmecha. Bewegen kann er sich leider nicht (das wäre das Sahnehäubchen) doch mit einer Licht- und Soundshow wird er effektvoll in Szene gesetzt. Obwohl ich keine einzige Serie aus dem Gundam-Universum gesehen habe, dennoch ein lohnenswerter Anblick, der mein Herz höher schlagen ließ :D

Alles Liebe,



Jede Menge geweihte Sake-Flaschen am Meiji-Schrein in Tokio

Japan-Adventskalender 2015 – 19. Dezember

Jede Menge geweihte Sake-Flaschen am Meiji-Schrein in TokioTokio ist wirklich Geschmackssache (und nein, das wird jetzt keine krumme Hinleitung zu den Sakeflaschen auf dem Bild über „Geschmack und so, höhö“). Ich persönlich liebe Japans Hauptstadt sehr, anderen stellt es die Haare auf, wenn sie hin „müssen“. Egal wie, ich sage immer, man ist erst in Tokio angekommen, wenn man am Meiji-Schrein war.

Ich kriege nicht mehr genau zusammen, wie oft ich den heiligen Ort im Herzen Tokios schon besucht habe, öfter als ich nach Japan gereist bin *lach* Und eben dort ist das heutige Bild entstanden. Im Innenhof des Schreins sind immer Unmengen an gespendeten(?)/geweihten(?) Lebensmitteln aufgereiht und so dieses Mal auch Hunderte an Sakeflaschen. Und solche Motive mit irgendwas in Massen, die liebe ich ja sehr.

Wer die letztendlich wohl alle trinkt? ;)

Alles Liebe,



Einkaufsstraße zum Zenkō-ji Tempel in Nagano

Japan-Adventskalender 2015 – 18. Dezember

Einkaufsstraße zum Zenkō-ji Tempel in NaganoMeistens wenn ich Fotos schieße, versuche ich möglichst keine Menschen vor den Wunschmotiven zu haben. Ist es doch so, grummel ich vor mich hin und schreibe das Bild ab. Und dann passiert es aber, dass ich zu Hause nochmal durch die Aufnahmen browse und plötzlich finde, dass manche Szenen erst durch die Anwesenheit von Menschen mit Leben befüllt werden. Dass nur so die richtige Atmosphäre vermittel wird.

So auch bei diesem Schnappschuss aus Nagano. Er zeigt eine lange Einkaufsstraße, die zum Zenkō-ji Tempel führt und wo es allerlei Krims und Krams und leckere Schnabbuleien gibt. Wir waren dort am späten Nachmittag und die Sonne färbte sinkend alles in ein gelbgoldenes Licht. So waren die meisten Tempelbesucher bereits auf dem Rückweg, wir hatten aber gerade noch das Glück die lebendige Stimmung mitzubekommen, bevor dann in windeseile alles seine Pforten schloss.

Denn so ist das in Nagano. Kaum ist die Sonne weg, werden die Bordsteine hochgeklappt. Welch starker Gegensatz zu Tokio, wo es uns als nächstes hinverschlagen sollte.

Alles Liebe,



Japanische Affen baden in heißen Quellen

Japan-Adventskalender 2015 – 17. Dezember

Japanische Affen baden in heißen QuellenHeute werde ich fast zum Wiederholungstäter, denn schon letztes Jahr am 24. habe ich euch ein Bild von den badenden Affen in den japanischen Alpen gezeigt. Dieses stammte jedoch aus dem Jahr 2010 als ich wirklich bei Eis und Schnee dort war. Dieses Mal waren die Temperaturen im Vergleich sommerlich und die Affen wenig im Wasser zu sehen, dafür aber umso mehr außenrum.

Affen tobten an uns vorbei, turnten um uns herum, stritten, liebten und lausten sich vor unseren Augen. Mir hatte es fast besser gefallen als beim ersten Mal. Mr. Perfect war mehr als seelig, denn dies war sein größter Wunsch für die Reise gewesen: freilebende Affen sehen.

Der Ausflug zum Jigokudani Yaen-Koen ist also nur jedem Japanreisenden ans Herz zu legen. Sollte ich in ein paar Jahren wieder in der Gegend sein, schaue ich bestimmt wieder dort vorbei und genieße das wilde, lustige Treiben.

Alles Liebe,



Eine der wenigen schwarzen Burgen Japans in Matsumoto

Japan-Adventskalender 2015 – 16. Dezember

Eine der wenigen schwarzen Burgen Japans in MatsumotoWenn mich jemand fragen würde, welche Japans schönste Burg ist, würde ich warhscheinlich Himeji und Matsumoto in einem Atemzug nennen. Und klar, Himeji ist groß, strahlend weiß und bekannt aus diversen Samuraifilmen. Aber Matsumoto, eine der wenigen schwarzen Burgen Japans hat seinen ganz eigenen Charme. Vor allem mit der roten Brücke davor, die sie zum perfekten Fotomotiv macht, bin ich jedes Mal wieder ganz hingerissen.

Alles Liebe,



Arbeiter auf der Daio Wasabifarm nahe Matsumoto

Japan-Adventskalender 2015 – 15. Dezember

Arbeiter auf der Daio Wasabifarm nahe MatsumotoAls ich von den Planungen für unsere diesjährige Japanreise erzählte, erhielt ich bei einem Punkt die stärksten Reaktionen: „Ihr fahrt auf eine Wasabifarm? Wie cool!“ Im Detail ging es um die Daio Wasabifarm in der Nähe von Matsumoto. Über ein riesiges Areal erstrecken sich die „Felder“ für die grüne, scharfe Wurzel, falls man es überhaupt so nennen kann. Wasabi wächst nämlich in fließendem Wasser.

Ursprünglich fndet man ihn in Japans Gebirgsbächen. Hier hingegen ist alles genauestens reguliert, da wird der Wasserzufluss gesteuert und fleißig Kies gerecht. Als Besucher kann man kostenlos über das Gelände schlendern und kann sogar Bootsfahrten durch die Felder unternehmen. Und natürlich gibt es diverese Wasabiprodukte. WIr haben nur ein paar probiert: Wasabi-Saft hui, Wasabi-Eis pfui (Mr. Perfect wird gegenteiliges behaupten *lach*).

Auch Zeuge eines Hochzeits-Foto-Shootings konnten wir werden, auch wenn ich persönlich es etwas seltsam fand, dort Bilder von sich schießen zu lassen, aber naja. Vielleicht war es ja die Tochter des Wasabikönigs… ;)

Alles Liebe,