Die Dinge zu Ende bringen…

Ich bin gut darin, neue Ideen zu haben und Projekte zu starten. Weniger gut bin ich im Beenden von Vorhaben. Genaugenommen gar nicht gut. In meiner Wohnung liegen angelesene Bücher und Mangareihen herum, stapeln sich nie zu Ende geschriebene Geschichten im Schrank und mein Laptop ist der Inbegriff von „unvollendet“. Ich habe irgendwann begonnen Dateien und E-Mails zu ordnen, MP3s zu taggen und Bilder zu sortieren, aber alles bleibt angefangen und die Last der offenen Projekte wird unermeßlich.

Vielleicht liegt es daran, dass ich ein Träumer bin. Dass ich schnell Feuer und Flamme für etwas Neues bin, aber mir nicht eingestehen kann, etwas als abgeschlossen zu betrachten, wenn ich keine Lust mehr darauf habe. Vielleicht spielt da aber auch das Selbstwertgefühl mit.
Kurz vor Abgabe der Magisterarbeit legte ich einige Nachtschichten ein. Eine davon, um den Hauptteil zu beenden. Natürlich war ich müde und es hätte auch gereicht, es am nächsten Tag fertig zu machen, doch ausnahmsweise setzte ich mich auf meine vier Buchstaben und stand nicht wieder auf, bis das letzte Wort geschrieben war. Als ich meiner Mama am nächsten Tag davon erzählte und meinte „Am liebsten hätte ich den Rest wieder auf den nächsten Tag geschoben“, erwiderte sie: „Ja, und hättest dir selbst mal wieder nicht den Erfolg gegönnt, etwas fertig gemacht zu haben.“

In dieser Aussage liegt so viel Wahres. Manchmal schiebe ich das Beenden von etwas vor mir her, weil ich Angst habe, dass nichts besseres nachkommt. Doch dass ich mir das Glücksgefühl und den Stolz nicht gönne, da ist schon auch etwas dran.

Deshalb habe ich alles daran gesetzt, nicht zu verlängern und die Magisterarbeit vor Ostern über die Bühne zu bringen. Wenn ich daran denke, dass ich es gepackt habe, macht sich noch immer ein wohliges Gefühl in meinem Bauch breit.

Und als nächstes ist die Ripple-Decke dran. Jawohl! *tschakka*

Mehr zum Projekt 12 in 2013 erfährst du hier. Über meine persönlichen 12 Ziele kannst du hier lesen.

Alles Liebe,



6 Gedanken zu „Die Dinge zu Ende bringen…

  1. Johanne sagt:

    Mein Ex meinte mal zu mir, ich könne Nächte durchackern, aber zum Aufräumen des Schreibtischs reiche es dann doch nicht…
    Damit meinte er natürlich das endgültige Beenden einer Sache. Das ganze ist jetzt zwar schon zwölf Jahre her, aber der Satz ist geblieben, denn geändert hat sich nichts!
    Er ist auch nicht so positiv formuliert, wie der von Deiner Mutter, ich finde ihn trotzdem mehr als passend und wollte ihn einfach mal weiter geben ;-) !

  2. Noah sagt:

    Herzlichen Glückwunsch,

    es ist ein tolles Gefühl so etwas wie seine Abschlussarbeit fertig zu haben. Mir sind damals bei der Diss. 10 kg Steine (Fachbereich Geologie) vom Herzen gefallen.

    Ich habe auch gelernt wenn man mal bei einem fertig geworden ist, ist die Motivation für die anderen noch besser :)

    Grüße
    Noah

  3. federfee sagt:

    Aufschieberitis – ein ganz böööser und gemeiner Virus. Nistet sich bei mir leider auch ständig ein. Blöderweise ist er umso hartnäckiger je mehr Projekte (auf die ich eigentlich sogar Lust habe – auf die meisten jedenfalls) sich angehäuft haben…

    Dir aber einen herzlichen Glückwunsch für die fertige Magisterarbeit! :sun:

  4. Maru sagt:

    Hurra, hurra, du hast es geschafft! Meine Güte, bei mir ist das nun schon wieder fast 3 Jahre her seit dem Magister… Unfassbar! Dafür bin ich nun verheiratet und habe ein Baby!!! Und den ersten Job in einer japanischen Firma habe ich auch hinter mir. Tschakka, das Leben fängt nun erst richtig an. :O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) :D ;) :3 xD O_O :O >< ><* ;( x_x -_- :zzz: :heart_bubble: :heart_pink: :heart_pale: :star: :letter: :mail: :doc: :book: :note: :sun: :cup: :cupcake: :cherry: :yurei: :skull: :gift: :kuma: :usagi: :neko: :girl: :boy: :kinoko: :sprout: :house: :cal: :disk: :file: :pen: :warning: :arr_down: :arr_up: :arr_left: :arr_right: more »