weekly retrospect 38

:sun: In my universe I’m the sun

Ganze zehn Wochenrückschauen bin ich hinten dran D: Aber wenn ich mir weiter vornehme diese erst nachzuholen, bevor ich neue hinzufüge, wird das dieses Jahr nichts mehr ^^; Hier also mal wieder eine zu Wortmeldung pünktlich am Montag.

Vergangene Woche fiel zusammen mit Saris Going Out für Septmeber. Außer am total verregneten Donnerstag hatte ich jeden Tag mal die Nase vor der Tür. Dann aber – bis auf meinen Bummel zum Handarbeitsladen – höchstens für den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen >< Also genau das, wovon das Going Out Projekt ja wegkommen möchte. Ich bin aber auch ein alter Stubenhocker.

Irgendwie bleibt im Moment aber auch nicht viel Zeit außerhalb der Arbeit. Und dort überschlagen sich die Projekte. Dabei sollte ja die Uni an erster Stelle stehen. Doch bei mir ändert sich beruflich gerade einiges (ja, meine Zeit im Verlag neigt sich dem Ende zu) und da geht es nunmal etwas stressiger zu.

Nächsten Freitag ist Herbstanfang und schon während wir in Paris waren, war das Ende des Sommers stark zu spüren. Abends wird es schneller dunkel und kühlt herab, die ersten Blätter färben sich und auf dem Weg zum Bahnhof muss man achtgeben, nicht von frisch geborenen Kastatien am Kopf getroffen zu werden. Ich mag diese Zeit sehr, denn gemütliches zu Hause in Deckeln kuscheln und Tee trinken entspricht meinem Charakter…Stubenhocker eben ;)

Trotz der vielen Arbeit nehme ich mir bewusst ein klein wenig Zeit um kreativ zu sein. Durch den erwähnten Wollekauf am Montag war es diese Woche meine Arbeit an den Pulswärmern, die mich etwas abschalten ließ. Mein erstes Zopfmuster löste solche Gefühle von Glück und Stolz bei mir aus, wie ich es nie für möglich gehalten hätte :heart_bubble: Innerhalb weniger Tage war das Strickstück für den linken Wärmer fertig.

Wie ihr seht: mein Leben geht weiter, auch ohne wöchentliche Updates. Doch mit ist es ein eindeutig ein Stückchen schöner.

Alles Liebe,



4 Gedanken zu „weekly retrospect 38

  1. Sari sagt:

    Die Wolle sieht wirklich total schick aus. Ich wollte mich ja auch mal wieder an Stricken versuchen. Das letzte Mal habe ich gestrickt, da war ich noch seeeehr jung und hatte so ein Kinderbuch. Meine Oma hat heimlich immer noch Maschen zu meinem krummen Strickwerk hinzugefügt, damit der angestrebte Teddyschal für meinen Dad auch rechtzeitig fertig wurde ^-^
    Na mal sehen, man hat sowieso viel zu viel vor.

    Und wenn das mit den Rückblicken nicht regelmäßig ist, dann finde ich das total ok, man hat nicht immer unbedingt etwas zu erzählen und ich glaube, dass Dir die Pausen auch immer gut tun, denn irgendwie wirken nach längerer Pause deine Rückblicke immer etwas ausgeglichen, als ob du eine schöne oder positive Erfahrung machen konntest, dich etwas weitergeführt hat oder so :) Da fühlt man sich auch immer ein bisschen ausgeglichener, wenn man das liest *lach*

    • Mina sagt:

      Ach, du schreibst mir immer so nette Sachen ^^

      Ich habe auch nur als Kind gestrickt und fand es ganz grauenhaft. Während die anderen Mädchen in der Schule so einen Spaß daran hatten, dass sie eine Schlange strickten, wurde es bei mir gerade mal eine verstümmelte Maus ^^;

      Im Laufe der Zeit habe ich es immer wieder mal versucht und gleich wieder sein lassen. Es wollte einfach nicht klick machen. Und letztes Jahr dann, als ich einen Schal als Abschiedsgeschenk für meinen besten Freund in Japan machen wollte, ging es plötzlich. Und jetzt traue ich mich ganz langsam mehr und ich genieße das Erfolgserlebnis.

      Ein paar mehr Wochenrückblicke hätte ich schon gerne geschrieben, aber es stimmt schon: jeden Montag zu bloggen „letzte Woche habe ich viel gearbeitet“ ist auch nicht so prickelnd. Also eben dann, wann mir danach ist und es auch das eine oder andere Foto her zu zeigen gibt :)

      • Sari sagt:

        Vielleicht fällt das stricken auch leichter, wenn man erstmal das Häkeln beherrscht?? keine Ahnung, irgendwann versuche ich es auch nochmal ^-^

      • Mina sagt:

        Ich habe jetzt einige Tage über deinen Kommentar nachgedacht und du könntest Recht haben. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass das Schwierigste für den Strickanfänger der Umgang mit der Wolle ist. In dem Sinn, dass man sie nicht richtig über den Finger laufen lassen kann und der Faden entweder viel zu locker dahängt oder aber zu fest gespannt ist (was dann blaue Finger gibt xD). Dadurch wird die Strickarbeit natürlich zu locker oder viel zu fest und nach ein paar Reihen kriegt man kaum noch die Nadel in die Maschen.
        Da ich das durchs Häkeln aber nun super beherrsche, klappt es wohl auch mit dem Stricken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) :D ;) :3 xD O_O :O >< ><* ;( x_x -_- :zzz: :heart_bubble: :heart_pink: :heart_pale: :star: :letter: :mail: :doc: :book: :note: :sun: :cup: :cupcake: :cherry: :yurei: :skull: :gift: :kuma: :usagi: :neko: :girl: :boy: :kinoko: :sprout: :house: :cal: :disk: :file: :pen: :warning: :arr_down: :arr_up: :arr_left: :arr_right: more »