Hier kommt die Mouse

Fragt ihr euch schon so langsam, was eigentlich aus dem Kaninchenmädchen geworden ist, das ich aufgenommen habe? Endlich wird es Zeit. Darf ich vorstellen: Ihr Name ist Mouse. Mickey Mouse.

Einen Mäusename für ein Kaninchen, und noch dazu den einer männlichen Maus? So ist das eben manchmal, wenn Tiere von Kindern benannt werden ^^ Und ihr könnt euch vorstellen, dass sie alle möglichen Mäuse-Kosenamen von mir bekommt, von daher finde ich das schon in Ordnung.

Aktueller Stand ist, dass Mickey im Badezimmer lebt. Dort war es am einfachsten alles wegzuräumen, damit die Madame frei hoppeln darf. Aber, sie mag noch nicht ^^; Seit nunmehr zwei Wochen beschränkt sie sich auf den Übergangskäfig und zeigt keinerlei Forscherdrang. Sie weiß zwar, dass sie raus kann und steckt schon mal die Schnauze vor die Tür, um mich zu begrüßen, aber Rundgänge…Fehlanzeige. (Hat da jemand vielleicht Erfahrung? Soll ich sie rauslocken oder ihr einfach die Zeit lassen, die sie braucht?)

Die Vergesellschaftung mit meinen beiden Männern hatte ich erst mal abgebrochen. Ich habe zwar viel darüber gelesen und selbst schon ein paar gemacht, doch ein wichtiges Detail hatte ich übersehen: Hat man erst einmal damit begonnen, müssen die Kaninchen zusammen bleiben, bis der Rang ausgekämpft ist und sie sich gegenseitig putzen.

Meiner bisherigen Erfahrung nach dauert es einige Stunden. In diesem Fall scheint es langwieriger zu werden, meine drei Hoppler haben sich nämlich mehr oder weniger ignoriert. Und der (kaninchenrevierneutrale) Raum, an dem das ganze stattgefunden hat, war nicht dafür geeignet sie tagelang dort zu lassen.

Also alles zurück auf Anfang und besser planen. Andere großartige Erfolge gibt es aber durchaus zu verzeichnen. Das etwas träge und apathisch wirkende Karnickel ist viel aufgeweckter geworden, schnufft einem neugierig entgegen und das allerwichtigste: sie ist umgestellt weg von Supermarkt-Körnchen-Futter hin zu Heu und frischem Obst und Gemüse. Mit dieser Maßnahme und hoffentlich bald wildem Rumtollen mit den anderen Beiden im Wohnzimmer werden wir auch noch dem schmucken Doppelkinn Herr.

Alles Liebe,



6 Gedanken zu „Hier kommt die Mouse

  1. Maru sagt:

    Unsere Süßen haben es auch mal geschafft bei ihren Kaninchensittern, die auf unsere Nins aufgepasst haben währen wir im Urlaub waren zwei Wochen das schönste Freigehege zu ignorieren bis zum letzten Tag. *ggg* Vielleicht die Kleine mal zu ihrem Glück zwingen und einfach raus setzen? Kann ja jederzeit zurück, wenn sie nicht mehr mag.

  2. Mandy sagt:

    Hmm… Vielleicht geht sie heimlich raus?! ;)
    Nein, mal im Ernst: Keine Ahnung ob es gut ist oder nicht, aber ich hatte es damals so gemacht, dass ich einfach das Gitter abgemacht habe. Dadurch war die Hemmschwelle niedriger. Und Rückzug gab es ja trotzdem durch das Häuschen etc. …

  3. Sari sagt:

    boah ey, vor so einer Vergesellschaftung habe ich echt Angst. Ein Glück, dass die von Emma und Neo so reibungslos verlief und ich bisher keine weitere machen musste. Ich drücke die Daumen! Und schön, dass die Dame sich so gut, wohl und aufgehoben zu fühlen scheint. Der Rest kommt schon noch ;)

  4. Rabea sagt:

    Ich würde das Gitteroberteil entfernen. Zwingen nicht, aber das Gitter wegpacken. Wenn der Käfig eh offen ist, braucht man das ja gar nicht – und es kann sogar gefährlich werden, wenn sie mal von außen auf den Käfig springt – vom gebrochenen Bein bis zum toten Kaninchen kann da durch Abrutschen an den Stäben alles passieren.

    Patentlösungen für Zfs gibts nicht. Ich habe meine letzte 3 Monate laufen lassen, sie endete mit Mobbing. Nach einer 2wöchigen Trennung und Neustart verlief sie sofort blutig mit schreiendem Kaninchen. Seitdem ist Sam nicht mehr zahm, sondern panisch und hat Angst vor sich selbst. Das Tier ist psychisch im Eimer im Moment.
    Prinzipiell gibts viele Methoden, die alle herrlich funktionieren oder eben schief gehen können: Viel Platz, neutraler Raum – viel Platz, bekannter Raum und dasselbe nochmal mit wenig Platz. Ich präferiere davon nichts, es kann alles klappen, aber auch alles schiefgehen. Und im besten Fall dauert es 1 Stunde und im schlimmsten eben Monate, was gerade passieren kann, wenn man nicht mehr nur ein Paar hat, sondern mehrere Tiere.

    Je nachdem, wo deine Mouse herkommt, würde ich definitiv vor Kontakt zu deinen Jungs (wobei das jetzt eh zu spät ist) eine Kotprobe abgeben und 2 Wochen Quarantäne sind eigentlich immer angeraten. Fremde Tiere bringen in sehr vielen Fällen nette Mitbewohner mit sich wie Darmparasiten, gerade bei schlechter Haltung vorher. Und einige davon sind eben so ansteckend, dass bereits vorhandene Tiere die sofort bekommen – daher raten wir im KS immer zu Kotproben bei neuen Tieren und 2 Wochen Quarantänezeit aus Sicherheitsgründen, für die vorhandenen Tiere und für die Halter, die im notfall dann eben nicht die ganze Wohnung desinfizieren müssen, sondern nur einen Raum.

    • Mina sagt:

      Uff, du machst mir Hoffnung…

      Dass ich sie erst mal gleich zusammengesetzt habe war doof. Ist mir danach auch klar geworden. Immerhin war ich am selben Tag noch beim Tierarzt und das Ergebnis vom Labor wegen der Kotprobe ist auch schon da und alles super. Von daher toi, toi, toi. Mickey gesund, meine Herren außer Gefahr sich mit etwas anzustecken.

      Ich habe das Käfiggitter bisher oft als Anhöhe für die Kaninchen genommen. Da kommt dicke Flickenteppich drauf und dann lieben die das da drauf zu springen, drauf zu schlafen usw. Also da habe ich schon mitgedacht ;)

      Dass die ZF bei dir so schief gelaufen ist tut mir echt leid :( Das arme Nini (und du Arme, die das mitansehen musste). Kannst du es in einer anderen Gruppe bzw. bei einem anderen Partner unterbringen?

      • Rabea sagt:

        Ah super, stimmt, hohe Aussichtsplätze sind toll.
        Ich dachte nur, es jetzt eine Weile abzunehmen, vielleicht geht sie dann eher mal gucken. Wenn sie vorher viel im Käfig saß oder sogar nur, dann sind Kaninchen oft „traumatisiert“ davon. Viele müssen auch erstmal wieder langsam Muskeln aufbauen, da die in Käfighaltung schnell verkümmern.

        Wenn sie zeitlebens alleine war, kann es sein, dass sie auch die Kaninchensprache nicht so gut versteht und sich in einer ZF unerwartet verhält.
        Wichtig ist halt wirklich, nicht zu trennen – auch wenn es mal hart aussehen mag, wenn sie etwas raufen und Fell fliegt. das ist aber eben typisch Kaninchen und wenn keine tiefen Bisse passieren und zwischendurch Ruhephasen sind, ist da alles okay. Trink dir ein Bier dabei xD
        Ich würde anfangs keine große Einrichtung anbieten, darüber kann Streit entbrennen. Sauberes Klo (gerne Rückzugsort) und viel Futter verteilen, das lenkt ab. Da sitzen sie dann plötzlich nebeneinander und merken es nicht :D

        Persönlich ziehe ich etwas mehr Platz am Anfang vor, wenn sich da aber nichts tut, würde ich immer schrittweise verkleinern.

        Mein Sam erholt sich im Moment, er hatte einen stressbedingten Schnupfenanfall und die Ohren sind verbissen (bei Widdern immer eine doofe Schwachstelle). Insgesamt werd ich um ein 4. nicht herumkommen oder er muss verittelt werden, das ist der letzte Ausweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) :D ;) :3 xD O_O :O >< ><* ;( x_x -_- :zzz: :heart_bubble: :heart_pink: :heart_pale: :star: :letter: :mail: :doc: :book: :note: :sun: :cup: :cupcake: :cherry: :yurei: :skull: :gift: :kuma: :usagi: :neko: :girl: :boy: :kinoko: :sprout: :house: :cal: :disk: :file: :pen: :warning: :arr_down: :arr_up: :arr_left: :arr_right: more »