Wer bin ich?

Über ein Jahr habe ich mir jetzt ständig die eine Frage gestellt: Wer bin ich eigentlich? Und noch viel dringlicher die Fragen, die sich daran anschließen: Mag ich, wer ich bin? Bin ich mit meinen Eigenschaften und Eigenheiten zufrieden? Möchte ich etwas verändern und wenn ja, wie? Und die (zu dem Zeitpunkt für mich) wichtigste Frage von allen: Bin ich so, wie ich bin, überhaupt liebenswert für mich und für andere? Weiterlesen

Alles Liebe,



Juli – mein Radical Self Love Monat

Heute Morgen ist mir etwas unschönes passiert. Jemand war so richtig garstig zu mir, um nicht zu sagen erniedrigend. Aber lasst mich erzählen.

Momentan kriege ich nicht genug Schlaf. Ich bin jeden Tag müde, habe Augenringe und fühle mich immer gar scheußlich. Heute nach dem Anziehen, noch bevor ich mir die Haare machen konnte, nahm Mr. Perfect mein Gesicht in seine Hände, sah mich an und sagte mir, wie schön er mich fände.

Das war meine Antwort: „An dem Tag, an dem du dich in mich verliebt hast, muss dir das Universum einen Schlag auf den Kopf verpasst haben.“ Bähm!

Klingt nach einer Beleidigung für ihn, aber seien wir mal ehrlich. Hatte ich das wirklich gesagt? Hatte ich das, was dahinter steht, über mich wirklich gedacht? Dass nur wer von Sinnen ist, mich als liebenswert empfinden kann?

Hatte ich mich da nicht gerade unendlich selbst beleidigt und niedergemacht?!?

Juli – Radical Self Love Monat

Früher wäre es mir vielleicht nicht mal aufgefallen. Heute ist es das und ich habe mich entschuldigt: bei Mr. Perfect und mir selbst.

Und spontan beschlossen, Juli, meinen Lieblingsmonat (juhu, Geburtstag), zu meinem persönlichen Radical Self Love Monat zu machen. Ich werde mich gut um mich kümmern, um mein Selbstbild von mir, meine Träume und Wünsche, die Dinge, die mich glücklich machen.

Seid ihr dabei?

Alles Liebe,



Mein persönliches „Ich hab mich lieb“-Armband

Glücklich sein ist eine Entscheidung.

Das ist eine Aussage, die sich durch viele Ratgeber zieht. Aber klingt das nicht ein bisschen zu einfach? Und was ist mit den Umständen A, B und C? Solange diese vorhanden sind, wie soll ich da gücklich sein? Wir suchen das Glück in unserer Umwelt und während wir warten, zieht das Leben an uns vorbei.

Seit ich mich bewusst mit dem glücklich sein beschäftige, also wirklich aufgehört habe mit dem warten, wann ich wohl endlich glücklich sein werde, und stattdessen angefangen habe aktiv etwas dafür zu tun, glücklich zu sein, ja, seitdem kann ich bestätigen, dass es stimmt. Glücklich sein ist eine Entscheidung.

Und einfach ist sie sicher nicht. Denn sie hat viel mit Selbstliebe zu tun. Und man mag sich schließlich nicht von einem Moment auf den anderen. Am Spiegel vorbei zu gehen und sich selbst an zu lächeln, das bedarf schon einiges an Überwindung.

Zunächst.

Je öfter man es macht, desto leichter wird es. Desto natürlicher. Und natürlich gibt es immer kleine Hilfsmittel. Und das ist meines:

Radical Self Love Token: Selbstliebe-Armband

Ja, ein Armband mit einem Herz. Ich trage es gerne und oft und wann immer ich es ansehe oder das Herz berühre denke ich daran, dass ich so wie ich bin okay bin. Liebenswert. Es wert, von mir selbst geliebt zu werden.

Die Idee kommt mal wieder von Gala Darling. Ich bin nicht gezielt gegangen, um mir mein Selbstliebe-Symbol zu kaufen, doch als ich das Armband sah (von dessen Erlös ganz nebenher auch noch ein Teil an die Welthungerhilfe geht) wusste ich: Das ist es.

Noch bin ich am Anfang der Selbstliebe- und Glücksreise. Doch die Enstcheidung zu treffen, war genau das richtige.

Wie ist das bei euch? Habt ihr auch etwas, dass ihr bei euch tragt, dass symbolisch für etwas ganz bestimmtes steht?

Alles Liebe,



Detox – seelisch wie körperlich

12 in 2014 – Detox

Seit Simplify your Life mag ich Selbsthilfebücher. Damals habe ich angefangen auszumisten, Platz zu schaffen, versucht wie es ist morgens bis 11 Uhr nur Obst zu essen. Mit anderen Worten das Buch hatte fantastisch bei mir gewirkt und bis heute nehme ich es immer wieder zur Hand, um mich neu zu motivieren. Ich bin der geborene Selbsthilfebücherleser.

Wenn ich mich erst einmal dazu durchgerungen habe eines zu bestellen, so wie ich das vor einer Stunde erst wieder getan habe, kann ich es kaum noch erwarten. Ich hibbel in den nächsten Tagen dem Briefträger entgegen als würde er mir endlich die langersehnte Lösung all meiner Probleme in einem amazon-Karton präsentieren.

Diese beiden Bücher sind heute in den Einkaufskorb gewandert:

Dieses Mal soll es gleich Heilung auf mehreren Ebenen werden. Einmal seelisch mit Gabrielle Bernsteins May cause Mircales (gibt’s übrigens auch auf Deutsch). Die Autorin war irgendwann selbst an einem Tiefpunkt, an dem sie nur noch auf Konsum ausgerichtet war, sowohl finanziell als auch in Bezug auf Alkohol und Drogen. Danach hat sie ihr Leben radikal verändert und praktiziert eine gehörige Portion Radical Self Love und davon kann ich im Moment ja gar nicht genug bekommen ;)

Über das zweite Buch bin ich (eigentlich auch wie das erste) bei Gala Darling gestolpert. Der Titel von Sarah Wilsons Buch I quit Sugar ist Programm. Sarah leidet an einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse und einer der größten Schritte für sie in Richtung Heilung war der Verzicht auf Zucker. Und ihr wisst wie auch ich genau beim Süßen eines meiner größten Probleme sehe. Ohne Zucker läuft bei mir gar nichts. Und davon will ich endlich weg.

Und so sitze ich hier und hibbel. Denn das erste Buch kommt frühestens morgen. Und dabei will ich doch mein persönliches Wunder jetzt sofort.

Lest ihr auch gerne Selbsthilfebücher? Hat schon jemand Erfahrungen gemacht mit einem Zuckerdetox?

Mehr zum Projekt 12 in 2014 erfährst du hier. Über meine persönlichen 12 Ziele kannst du hier lesen.

Alles Liebe,

Alles Liebe,



Alles was mich glücklich macht

Jammertal durchwandert, nun war es an der Zeit etwas dafür zu tun, dass es mir wieder besser geht. Und dafür habe ich einen einfachen Rat befolgt: Mach nur noch das, was dich glücklich macht.

Es war gar nicht so leicht das herauszufinden unter all den Schichten „muss arbeiten“, „sollte jetzt das tun, damit es erledigt ist“ und „ich wollte doch noch“. Ich habe tief gegraben und darauf geachtet, was meinem Herzen ein Lachen entlockt. Und darauf habe ich mich die letzten Tage konzentriert.

Neuer Look fürs Blog

Neuer Look fürs Blog

Auch wenn mein Blog erst vor einiger Zeit einen neuen Antsrich bekommen hatte, fühlte es sich erst an wie die Grundierung. Nun habe ich mir einen Farbpinsel geschnappt und zumindest dem Header und Sidebar-Bereich neue Farben und mehr Luftigkeit verpasst. Mir gefällt’s ♥

tumblr

Normalerweise nenne ich immer Pinterest als meine Inspirationsquelle Nummer 1. Das stimmt auch in Sachen DIY und Kreativität. Aber habe ich euch schon mal gesagt, dass ich Stunden damit verbringen kann mich durch tumblr zu Themen wie Büchern, kawaii oder Mori Girls zu klicken? Pinterest ist Inspiration für den Kopf, tumblr für die Seele.

Nintendo-Kind

Schon seit einiger Zeit hatte ich mir das alte Nintendo DS von meiner Schwester geliehen, nun habe ich es ihr endlich abgekauft. Zeit es auch einmal zu benutzen ;) Bisher besitze ich nur ein Spiel – Pokemon Heart Gold. Also bin ich auf die Suche gegangen, was mir Spaß machen könnte…

Habt ihr noch Empfehlungen oder gar Spiele rumfliegen, die ihr abzugeben hättet?

VS Arashi

Eigentlich egal wie schlecht ich gelaunt bin, japanische Variety Shows wirken bei mir Wunder. Und mein momentaner Favorit ist mit meilenweitem Abstand VS Arashi. Wie der Name schon vermuten lässt mit den fünf Jungs (kann man das noch sagen, wenn die genau so alt sind wie ich?) der Band Arashi.

VS Arashi

Ich glaube ja, wenn man wie ich das Boygroup-Gen hat, kann man nicht aus. Egal wie alt und *öhöm* erwachsen man wird, der Virus infiziert einen immer wieder. Bei japanischen Idols hat man den Vorteil, dass man alle naselang über sie stolpert, und bei Arashi pünktlich jeden Donnerstag in ihrer total bescheuerten, aber nichtsdestotrotz amüsanten TV Show, in der sie in unterschiedlichen Disziplinen gegen wechselnde Gäste antreten.

Ein bisschen wie Schlag den Raab nur in bunt und harmlos. Kann ich jedem nur empfehlen. Sogar Mr. Perfect schaut schon gelegentlich mit mehr als einem Auge mit ;)

Das waren sie: meine aktuellen Lieblings-Glücklichmacher. Und in Zukunft gibt es noch viel mehr davon. Von tumblr und Arashi und auch von ganz anderen Seelentröstern und Herzöffnern. Sowohl für mich als auch für euch hier.

Denn was könnte es schöneres geben als über das zu schreiben, was einen glücklich macht!

Und jetzt ihr, was sind eure Top-Glückspillen im Moment? Kommentiert oder schreibt doch selbst einen Eintrag und verlinkt ihn mit einem Trackback. Vielleicht ist noch mehr Inspiration für mich dabei ♥

Alles Liebe,