Mein Wunschzettel 2016

Es ist ja mittlerweile nun quasi Tradition, dass ich meinen Wunschzettel grafisch hübsch aufbereite und dann auch hier mit euch teile. 

Beim erstellen wurde mir mit einem warmen Gefühl ums Heez klar, dass ich gerade klassisch „wunschlos glücklich“ bin. Zumindest was Alltagsgegenstände und Besitztum angeht. Wie ihr wisst, bin ich ja eher immer noch weiter am ausmisten ;)

So kommt es, dass mal wieder fast nur Bücher drauf gelandet sind *lach* Gerade lese ich wieder unglaublich viel und gern. Und Büchenr verstopfen meine Wohnungnicht  mehr, seit ich gelernt habe, sie als Durchlaufposten zu betrachten. 

Sind eure Wunschzettel (längst) fertig? Wann schreibt ihr sie traditionell und was steht dieses Jahr auf der Wunschliste ganz oben?

Alles Liebe,



Rezept: Conchitas Siegerbowle (alkoholfrei)

Es ist Erdbeerzeit. Es ist Bowlezeit. Es war während meiner Blogabstinenz Eurovision Song Contest-Zeit. Hier kommt mein diesjähriges Rezept für eine sehr erfrischende, alkoholfreie Erdbeerbowle.

Zu ehren der diesjährigen Gewinnerin (ich liebe den Song ♥) läuft das Getränk unter Conchitas Siegerbowle.

Rezept: Conchitas Siegerbowle (alkoholfrei)

Zutaten für 4–6 Personen:
500 g Erbeeren
50 g Rohrzucker
50 ml Hollunderblüten-Sirup
750 ml Ingwer-Limetten-Limonade
50 ml Mineralwasser
10 –15 frische Minzblätter

Zubereitung:
Die Erdbeeren putzen und vierteln. Mit dem Zucker in die Bowleschüssel geben und mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.
Währendessen Limonade und Wasser kalt stellen.

Kurz vor dem Verzehr Sirup, Limonade, Wasser und Minzblätter zu den Erdbeeren geben. Vermischen und mit Eiswürfeln servieren.

Rezept: Conchitas Siegerbowle (alkoholfrei)Bisher kannte ich nur alkoholische Bowle (das Rezept meiner 12 Points Bowle findet ihr hier), doch da größtenteils autofahrende Gäste zu Besuch waren habe ich mich dieses Jahr eben an einer alkoholfreien versucht. Und das Ergebnis war lecker-schmackofatzo-fein.

Nachmachen dringend empfohlen ;)

Alles Liebe,



Fail: Weihnachtsplätzchen ODER warum Spritzgebäck und ich nicht miteinander können

Blogger tendieren ja eher dazu, sich im besten Licht zu präsentieren. Da wird arrangiert, beleuchtet und gerne mal getrickst. Und schon sieht jedes Essen unwiderstehlich lecker und die Wohnung perfekt gestylt aus.

Als kleine Erfrischung dachte ich mir ich führe etwas neues ein: Fail-Posts. Die nackte Wahrheit, wenn mal was gehörig in die Hose gegangen ist. Und den Anfang machen meine Weihnachtsplätzchen vom letzten Advent.

Mit Spritzgebäck stehe ich von Haus aus aufs Kriegsfuß. Ganz schlecht bin ich auch mit Größenangaben wie „etwa 2 bis 3 cm Große Klekse aufs Backblech spritzen“. Aber all das hält mich natürlich nicht davon ab ein neues Spritzgebäck-Rezept auszuprobieren. Wo sie doch auf dem Bild so lecker aussahen.

Fail: Weihnachtsplätzchen

Ob ihr’s glaubt oder nicht, ich stand sogar mit dem Lineal in der Küche, um sicherzugehen, dass ich auch ja keine 2mm zu große Gupfe spritze (im dritten Anlauf, nachdem ich schon einen Beutel und eine Silikonspritze eingesaut hatte). Hm ja, ganz so gupfig wie im Buch sahen sie von Anfang an nicht aus. Aber ich war doch den Anweisungen gefolgt. Aber ich war doch … ein Depp. Wieder auf Spritzgebäck reingefallen!

2 Minuten im Ofen und meine angestrebten Schokowölkchen glichen eher plattgetretenen Hundehaufen. Zugegeben: immer zwei Kackhaufen mit Nougat zusammengeklebt sind richtig lecker. Aber verschenkt wurden die an niemanden.

Bis zum nächsten Advent habe ich all das bestimmt schon wieder verdrängt und versuche mich am nächsten Spritzteig. Vielleicht wird ja der dann was.

Habt ihr sowas auch schon erlebt?

Alles Liebe,



Meine Kalender für 2014

Ich bin ja eher so der Typ, dem am 30. Dezember einfällt, dass er noch keinen Kalender fürs neue Jahr besorgt hat. Dann aber am liebsten sofort einen möchte. Und der sollte natürlich möglichst asiatisch putzig, also kawaii sein.

Dieses Jahr aber *hört hört* habe ich frühzeitig über ebay bei einem koreanischen Händler meines Vertrauens eingekauft und zwei besonders schöne Exemplare erstanden, die mich in 2014 begleiten werden.

Koreanische kawaii Kalender 2014

Die Enstcheidung ist mir nicht leicht gefallen, da ich die letzten beiden Jahre eigentlich mit meinen Moleskine Wochennotizbüchern recht zufrieden war. Die sind aber nicht niedlich. Und seit das Studium rum ist, brauche ich nicht mehr unbedingt für jede Woche eine ganze Seite Platz für To Dos.

Koreanische kawaii Kalender 2014

Also ist es eher eine Art Wochenübersichts-Tagebuch geworden mit zusätzlich sehr praktischen Jahres und Monatsübersichten…und naja doch zumindest etwas Platz für zu erledigende Sachen.

Koreanische kawaii Kalender 2014

Und weil mein inneres Kind beim Anblick des Hello Coco Wandkalenders für 2014 laut gequietscht hat, wurde dieser kurzerhand auch gleich noch mitbestellt.

Koreanische kawaii Kalender 2014

Ich sag nur weeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee :onigiri:

Koreanische kawaii Kalender 2014

Ein Moustache ist nie genug *lach*

Koreanische kawaii Kalender 2014

Habt ihr schon Kalender für dieses Jahr? Seid ihr eher so Juni bis September oder Januar 50% Käufer?

Alles Liebe,