Meine Ess-Störungen – Ein ehrliches Wort

Wisst ihr noch? Vor circa drei Monaten hatte ich darüber geschrieben, dass ich raus möchte aus der Lifestyle-Blogger-Scheinwelt. Dass ich das ehrliche und persöhnliche vermisse. Dass ich ab jetzt auf den Tisch haue und mit wehenden Fahnen vorangehe und das auslebe, was ich mir von anderen Bloggern wünsche.

Seitdem ist es hier wieder ruhig geworden. Okay, es gab den Adventskalender und ein paar rare Posts zum Sparkle & Shine Projekt, aber obwohl ich so groß getönt habe, merkte ich erst dann, wie groß doch die Hemmungen sind, frei von der Leber weg zu schreiben. Vor allem, wenn es um unangenehme Themen geht.

Dennoch merke ich, wie so vieles in mir schlummerte, dass aufgewacht ist und sich nicht mehr zähmen lässt. Die Wahrheit muss raus. Denn eigentlich bin ich mir sicher, dass sich viele von euch in meinen Problem wiederfinden können. Wir sind alle gar nicht so allein, mit unseren Sorgen und Nöten, den Schrulligkeiten und Spleens. Oder aber den größeren Problemen, wie zum Beispiel einer oder gar mehrerer Ess-Störungen. Heute spreche ich also mal ein ehrliches Wort zu genau diesem Thema. Ein sehr privates Wort, denn ja, es geht um meine Ess-Störungen und dem alltäglichen Kampf damit. Weiterlesen

Alles Liebe,



Detox: Büro = zuckerfreie Zone

12 in 2014 – Detox

Zigaretten und Alkohol sind Suchten, die offen anerkannt sind und thematisiert werden. Dass Zucker nicht nur dick sondern ebenfalls abhängig macht und andere unangenehme Nebenwirkungen hat, wissen die wenigsten. Oder möchten es wie ich am liebsten gar nicht wissen ;) Aber ewig kann man die Augen nicht verschließen.

Ja, ich konsumiere zu viel Zucker. Und jetzt möchte ich etwas dagegen tun.

Zuckerdetox ist eines der Themen auf meiner Liste, das mir wirklich sehr, sehr wichtig ist. Und doch auch unglaublich schwerfällt. Was so viel heißen will wie ich habe es bisher vor mir hergeschoben.

Ein Tee mit Herz braucht keinen Zucker

Wie geht man das auch an? Von heute auf morgen gar nichts mehr? Das ist Scheitern vorprogrammiert. Für den 8-Wochen-Detox von I quit Sugar fühle ich mich noch nicht bereit. Also habe ich erst mal einen kleineren Schritt gewagt, und das ist mir dann doch erstaunlich leicht gefallen: Das Büro ist für mich zuckerfreie Zone. Das heißt keine Softdrinks, kein Zucker in den Tee oder das Müsli und auch keine Süßigkeiten aus der Snackbar.

Da es sich um einen begrenzten Zeitraum handelt und ich die Aussicht auf etwas zuckriges danach habe, wenn ich denn das Bedürfnis danach hätte, lässt sich das locker durchhalten. Glaubt man Studien, dass man durch Zuckerkonsum Stimmungsschwankungen und Leistungstiefs hat, ist die Entscheidung sicher auch für meine Produktivität im Job nicht schlecht :)

Die ersten paar Tage habe ich danach nach Kohlenhydraten gelechzt, das hat aber schnell abgenommen und ich mache das nun schon mehrere Wochen. Yay me, yay erste Detoxstufe erklommen.

Wie ist das denn bei euch mit dem Zucker? Wenn ihr mal so ganz ehrlich Bilanz zieht?

Mehr zum Projekt 12 in 2014 erfährst du hier. Über meine persönlichen 12 Ziele kannst du hier lesen.

Alles Liebe,



Vegan durch die Arbeitswoche (mit Beispielen für einen ganzen Tag)

Vor Veganern ziehe ich nach wie vor meinen Hut. Es gibt ein paar wenige Milchprodukte (vor allem Käse und der ganze Süßkram), auf die ich ungerne verzichte, und vor allem unterwegs ist es ja einfach nur unglaublich schwierig etwas nahrhaftes, gesundes und leckeres zu finden.

Deshalb geht das bei mir mit dem vegan Essen immer so phasenweise. Manchmal gar nicht, jetzt gerade hat mich der Rappel wieder gepackt. Auch die Waage wird es mir danken. (Und passend läuft gerade diese Woche Das perfekte Dinner Spezial 100% vegan *kicher*)

Veganes Frühstück

Ich gehe das ganze mit einem Tag für Tag Approach an. Man muss immer nur die nächste Mahlzeit, nur diesen Tag vor Augen haben. Der Rest der Woche ist mir heute noch egal. Sprach’s und stand gleich mal montags Mittag mit knurrendem Magen in München. Aha, und jetzt? Am besten an den eigenen Blogpost denken: japanisch und vegan verträgt sich gut. So war schnell eine Gemüse-Sushi Box gefunden, die wirklich superlecker war.

Aber wie sieht nun wirklich so ein ganzer veganer Tag aus? Tut man da auch was anderes als Gemüsesticks knabbern? Ja, sage ich euch. Deshalb hier ein Ess-Beispieltag:

Weiterlesen

Alles Liebe,



Detox – seelisch wie körperlich

12 in 2014 – Detox

Seit Simplify your Life mag ich Selbsthilfebücher. Damals habe ich angefangen auszumisten, Platz zu schaffen, versucht wie es ist morgens bis 11 Uhr nur Obst zu essen. Mit anderen Worten das Buch hatte fantastisch bei mir gewirkt und bis heute nehme ich es immer wieder zur Hand, um mich neu zu motivieren. Ich bin der geborene Selbsthilfebücherleser.

Wenn ich mich erst einmal dazu durchgerungen habe eines zu bestellen, so wie ich das vor einer Stunde erst wieder getan habe, kann ich es kaum noch erwarten. Ich hibbel in den nächsten Tagen dem Briefträger entgegen als würde er mir endlich die langersehnte Lösung all meiner Probleme in einem amazon-Karton präsentieren.

Diese beiden Bücher sind heute in den Einkaufskorb gewandert:

Dieses Mal soll es gleich Heilung auf mehreren Ebenen werden. Einmal seelisch mit Gabrielle Bernsteins May cause Mircales (gibt’s übrigens auch auf Deutsch). Die Autorin war irgendwann selbst an einem Tiefpunkt, an dem sie nur noch auf Konsum ausgerichtet war, sowohl finanziell als auch in Bezug auf Alkohol und Drogen. Danach hat sie ihr Leben radikal verändert und praktiziert eine gehörige Portion Radical Self Love und davon kann ich im Moment ja gar nicht genug bekommen ;)

Über das zweite Buch bin ich (eigentlich auch wie das erste) bei Gala Darling gestolpert. Der Titel von Sarah Wilsons Buch I quit Sugar ist Programm. Sarah leidet an einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse und einer der größten Schritte für sie in Richtung Heilung war der Verzicht auf Zucker. Und ihr wisst wie auch ich genau beim Süßen eines meiner größten Probleme sehe. Ohne Zucker läuft bei mir gar nichts. Und davon will ich endlich weg.

Und so sitze ich hier und hibbel. Denn das erste Buch kommt frühestens morgen. Und dabei will ich doch mein persönliches Wunder jetzt sofort.

Lest ihr auch gerne Selbsthilfebücher? Hat schon jemand Erfahrungen gemacht mit einem Zuckerdetox?

Mehr zum Projekt 12 in 2014 erfährst du hier. Über meine persönlichen 12 Ziele kannst du hier lesen.

Alles Liebe,

Alles Liebe,



Gesunde Entscheidungen unterwegs

Seit etwas über einem Jahr ernähre ich mich recht gesund: Obst, Gemüse, Vollkorn… Die alten Gewohnheiten loszuwerden, ist aber gar nicht einfach. Wenn man mich vor die Wahl stellt: süßes Teilchen oder belegtes Vollkornbrot? ist mein erster Impuls immer in Richtung Plundergebäck.

Zuhause habe ich das gut im Griff. Viel schwieriger wird es, wenn mich unterwegs der Hunger überkommt. Für gewöhnlich hole ich mir dann was am Bahnhof. Dort ist die Auswahl schier grenzenlos. Gesund ist allerdings nur das wenigste davon.

Gesunde Ess-Entscheidung unterwegs

Seit einiger Zeit gibt es nun auch am Münchner Hauptbahnhof einen Dean & David. Ich sehe mich jetzt nicht unbedingt als Jünger der Kette, mag aber die grundsätzliche Einstellung, auf Zusatzstoffe zu verzichten. Einige der angebotenen Sandwiches sind vegetarisch und für einen gesunden Snack zwischendruch gibt es einen kleinen Salat.

Wenn ich es schaffe die Entscheidung für Salat und gegen etwas anderes zu treffen, dann bin ich kurze Zeit mächtig stolz auf mich. Die alten Gewohnheiten können mir gestohlen bleiben.

Kennt ihr das auch? Und was wandert in euren Bauch, wenn er unterwegs zu knurren beginnt?

Alles Liebe,