Mina Schildmaid, Japanologin

Die Frage, die jedem Japanologiestudenten ständig, und zwar wirklich ständig gestellt wird, lautet: Und was macht man dann nach dem Studium damit?

Früher habe ich gerne geantwortet: „Gar nichts! Ich mach das für mich. Wenn ich es dann mal brauchen kann, umso besser.“

Aber Chancen „japanologisch“ tätig zu werden, gibt es wenige, deshalb habe ich mir meine einfach selbst geschaffen.

Eine E-Mail an den örtlichen Kinobetreiber war alles, was nötig war, um meine Japanliebe für ein paar Wochen intensiver ausleben und vor allem mit anderen teilen zu können. Denn gemeinsam veranstalten wir eine Sonntags-Matinée-Reihe mit drei Filmen von Regisseur Akira Kurosawa, die auf Shakespeare-Stücken basieren. Ja genau! Das Thema meiner Magisterarbeit.

Mina Schildmaid, Japanologin

Und ratet mal, wer davor immer einen kurzen Vortrag hält. Zwei Filme sind schon rum, nächsten Sonntag kommt das große Finale mit Ran. Es ist ein tolles Gefühl das zu machen: die Begeisterung weiterzugeben, die Augen von Filminteressierten für Details und japanische Eigenheiten zu öffnen, das ausleben, was mich glücklich macht.

Und wer weiß, welche Möglichkeiten sich daraus ergeben? Und wenn nicht, schaffe ich sie mir eben weiter selbst ♥

Alles Liebe,



Alles was mich glücklich macht

Jammertal durchwandert, nun war es an der Zeit etwas dafür zu tun, dass es mir wieder besser geht. Und dafür habe ich einen einfachen Rat befolgt: Mach nur noch das, was dich glücklich macht.

Es war gar nicht so leicht das herauszufinden unter all den Schichten „muss arbeiten“, „sollte jetzt das tun, damit es erledigt ist“ und „ich wollte doch noch“. Ich habe tief gegraben und darauf geachtet, was meinem Herzen ein Lachen entlockt. Und darauf habe ich mich die letzten Tage konzentriert.

Neuer Look fürs Blog

Neuer Look fürs Blog

Auch wenn mein Blog erst vor einiger Zeit einen neuen Antsrich bekommen hatte, fühlte es sich erst an wie die Grundierung. Nun habe ich mir einen Farbpinsel geschnappt und zumindest dem Header und Sidebar-Bereich neue Farben und mehr Luftigkeit verpasst. Mir gefällt’s ♥

tumblr

Normalerweise nenne ich immer Pinterest als meine Inspirationsquelle Nummer 1. Das stimmt auch in Sachen DIY und Kreativität. Aber habe ich euch schon mal gesagt, dass ich Stunden damit verbringen kann mich durch tumblr zu Themen wie Büchern, kawaii oder Mori Girls zu klicken? Pinterest ist Inspiration für den Kopf, tumblr für die Seele.

Nintendo-Kind

Schon seit einiger Zeit hatte ich mir das alte Nintendo DS von meiner Schwester geliehen, nun habe ich es ihr endlich abgekauft. Zeit es auch einmal zu benutzen ;) Bisher besitze ich nur ein Spiel – Pokemon Heart Gold. Also bin ich auf die Suche gegangen, was mir Spaß machen könnte…

Habt ihr noch Empfehlungen oder gar Spiele rumfliegen, die ihr abzugeben hättet?

VS Arashi

Eigentlich egal wie schlecht ich gelaunt bin, japanische Variety Shows wirken bei mir Wunder. Und mein momentaner Favorit ist mit meilenweitem Abstand VS Arashi. Wie der Name schon vermuten lässt mit den fünf Jungs (kann man das noch sagen, wenn die genau so alt sind wie ich?) der Band Arashi.

VS Arashi

Ich glaube ja, wenn man wie ich das Boygroup-Gen hat, kann man nicht aus. Egal wie alt und *öhöm* erwachsen man wird, der Virus infiziert einen immer wieder. Bei japanischen Idols hat man den Vorteil, dass man alle naselang über sie stolpert, und bei Arashi pünktlich jeden Donnerstag in ihrer total bescheuerten, aber nichtsdestotrotz amüsanten TV Show, in der sie in unterschiedlichen Disziplinen gegen wechselnde Gäste antreten.

Ein bisschen wie Schlag den Raab nur in bunt und harmlos. Kann ich jedem nur empfehlen. Sogar Mr. Perfect schaut schon gelegentlich mit mehr als einem Auge mit ;)

Das waren sie: meine aktuellen Lieblings-Glücklichmacher. Und in Zukunft gibt es noch viel mehr davon. Von tumblr und Arashi und auch von ganz anderen Seelentröstern und Herzöffnern. Sowohl für mich als auch für euch hier.

Denn was könnte es schöneres geben als über das zu schreiben, was einen glücklich macht!

Und jetzt ihr, was sind eure Top-Glückspillen im Moment? Kommentiert oder schreibt doch selbst einen Eintrag und verlinkt ihn mit einem Trackback. Vielleicht ist noch mehr Inspiration für mich dabei ♥

Alles Liebe,



Wenn ich keinen iPod hätte, würde ich bei der Sony Walkman Disney Spring Collection zuschlagen

In Japan verkauft sich alles besser, wenn es niedlich ist. Die Japaner wissen das. Ob sie wohl auch wissen, dass ich jedes Mal seufzend vor dem Laptop sitze und mir wünsche, auch dort zu leben. Im putzigen Dunstkreis, wo kawaii immer nur einen Schritt weit entfernt ist?

Sony Walkman S780 Snoopy Spring Collection

Jedenfalls hat Sony den Frühling zum Anlass genommen und eine Spring Collection ihres Walkmans (weiß hier sonst noch jemand außer mir, was ein Walkman ursprünglich war, so mit Kassetten und so? ^^;) herausgebracht im Snoopy und Disney Design.

Vor allem letztere Modelle haben es mir echt angetan. Kein Wunder, könnt ihr euch noch an mein japanisches Disney Handy erinnern?

Es gibt mehrere Farben mit unterschiedlichen Disney-Charakteren:

Sony Walkman S780 Disney Spring Collection: Micky Maus

Sony Walkman S780 Disney Spring Collection: Winnie Pooh

Wenn man bei Sony direkt bestellt, kann man den Walkman sogar mit einem Buchstaben gravieren lassen.

Sony Walkman S780 Disney Spring Collection: Schneewitchen

Sony Walkman S780 Disney Spring Collection: Aristocats

Auf der japanischen Sony-Seite gibt es noch mehr Bilder und Infos. Aber nicht zu lange kucken, sonst geht es euch wie mir und ihr seid verliebt ;)

Hat bei uns hier überhaupt jemand einen Walkman oder gibt es quasi nur noch iPods und iPhones?

Alles Liebe,



Der Sanrio-Charakter-Wettbewerb ODER manchmal finde ich Japaner komisch

Eines der Dinge, die ich an Japan so sehr liebe, ist der kawaii-Faktor. Einfach alles dort ist putzig. Ja, die Niedlichkeit wird geradezu zelebriert. So ist es völlig unproblematisch, wenn ein Mann einen großen, rosa Plüsch-Bommel als Handyschmuck trägt, normal, dass ein Spülschwamm einen anlächelt oder die Kasse eines Ladens im Einkaufszentrum über und über mit Straßsteinen und Sahnehäubchen besetzt ist.

Alles in Japan ist kawaii, also niedlich: Schwämme mit Gesicht und Kassen im Süßigkeitendesign

Also, merke: Japan = kawaii. Immer? Anscheinend nicht, denn ich habe nicht blöd gekuckt, als bekannt gegeben wurde, welche Figur den letzten Sanrio (Herstellerfirma von Hello Kitty) Wettbewerb gewonnen hat. Nicht etwas meine Favoriten das Reisbällchen, das aussieht wie ein Pandabär oder der Fuji-san-Pudding. Nein, es ist ein Lachsfilet.

Sagt hallo zu Kirimi-chan!

Weiterlesen

Alles Liebe,



kawaii crush: Attacke auf die deutschen Kinderzimmer

Beim letzten My little Pony-Bummeln bin ich auf eine neue Spielzeug-Linie der Firma Spin Master (Aqua Doodle, Zoobles…) gestoßen: kawaii crush.

Neu: kawaii crush Spielzeug im Obletter München

Selbstverständlich habe ich sofort auf den Namen reagiert, da kawaii das japanische Wort für „süß“ ist. Und auf die überdeminsonalen Augen *lach*

Neu: kawaii crush Spielzeug im Obletter München

Irgendwie bin ich hin- und hergerissen. Man gebe mir Hausschuhe, Taschen, Essen und Wolken mit niedlichen Gesichtern drauf und ich bin gecatcht. Aber die Figuren selbst, um die es ja gehen soll, gefallen mir irgendwie gar nicht.

Neu: kawaii crush Spielzeug im Obletter München

Jetzt bin ich ja einfach mal gespannt, wie gut sowas quietschbuntes hier in Deutschland ankommt. So richtig japanisch ist es gefühlt irgendwie nicht *schwelgt in Erinnerungen an japanische Spielwarenabteilungen*

Gefällt euch das? An die Mamas unter euch: Würdet ihr das für eure Kinder kaufen?

Alles Liebe,



Japans Cup Nudel Revolution

Als Japanbegeisterter und Animekucker sind einem Cup Nudeln ein Begriff (Surprise: AKB48 machen Werbung dafür). Als schnelles Abendessen aus dem Supermarkt-Regal auch. Während meiner Zeit in Okazaki habe ich immer wieder mal darauf zurück gegriffen. Ehrlich gesagt war mir nicht bewusst, dass klassische Cup Nudeln eher ein Männerding sind.

Die neuen Maru-chan hanauta in den Sorten „Kamille Salz“ und „Hagebutte dan-dan“ sollen das ändern.

Bildquelle: Maru-chan hanauta

Man will weg vom Salaryman schnelles, ungesundes Mittagessen-Image hin zum figurbewussten Lifestyle-Produkt. Mich spricht das Design an, aber die Sorten finde ich irgendwie seltsam. Was meint ihr?

Alles Liebe,