Manga der Woche: Ichigo & Anzu #2

Anzu ist sie nicht sicher, ob sie am Überschnappen ist. Wann immer sie mit ihrem Hund Melon im Zimmer ist, kann sie die Stimme ihrer Zwillingsschwester Ichigo hören, die ohne Bewusstsein im Krankenhaus liegt. Doch Anzu leidet nicht an Wahnvorstellungen. Tatsächlich wandert Ichigos Geist zwischen ihrem menschlichen Körper und dem des Hundes hin- und her, sobald sie von einem Mann berührt wird. Erst hält Anzus Mutter ihre Tochter für verrückt, doch dann akzeptiert auch sie die Situation wie sie ist.

Als hätte Anzu nicht schon genug am Hals, gibt es zusätzlich Probleme mit Makoto. Da er sich schuldig an Ichigos Unfall fühlt, tickt er aus und beschließt wirklich schwul zu werden. Sein Wunsch geht so weit, dass er mit einem älteren Herren ein Love Hotel aufsucht. Letztendlich kann er nicht mit ihm schlafen, doch der Schaden ist bereits angerichtet. Ein Klassenkamerad hat Makoto und den Mann fotografiert und das Bild per Handy an alle Mitschüler weitergeschickt. Anzu bittet ihn das Missverständnis aufzuklären, doch statt ihrer bitte nachzukommen outet Makoto sich öffentlich.

Nun taucht auch noch der leibliche Vater der Zwillinge auf. Es kommt heraus, dass Ichigo als kleines Mädchen mitansehen musste wie der Vater seine Geliebte mit nach Hause brachte und es zum Streit mit der Mutter kam. Dies hat ein schweres Trauma hinterlassen und war die Grundlage für Ichigos Männerhass. In ihrer Form als Hund beschimpft sie ihn. Dabei rutscht ihr heraus er solle verschwinden, da sie nun ein glückliches Leben mit Asanao-san – dem Freund der Mutter – und dessen Sohn Kenda leben würden. Ichigo akzeptiert langsam das neue Glück ihrer Mutter und kann nach dieser Aussage einem Umzug zu Asanos nicht mehr widersprechen.

Tatsächlich ziehen Anzu, ihre Mutter und Ichigo/Melon auch bald um und beginnen ein neues Leben, doch da ist immer noch das Problem mit Makoto. Ichigo fasst sich ein Herz und will für kurze Zeit in ihren menschlichen Körper zurückkehren. So kann sie Makoto mitteilen, dass er nicht an ihrem Unfall schuld ist. Es ist nicht ganz so einfach wie gedacht. Der Plan ist, dass Kenda sie berührt und so der Transfer stattfindet, doch Ichigos Männerhass scheint nicht mehr ganz so ausgeprägt. Erst nachdem Kenda den Hund küsst, ist Ichigo so angewidert, dass sie in ihrem menschlichen Körper erwacht.

Als sie bei Bewusstsein ist, kann sie Makoto alles gewünschte sagen. Doch dann erscheint genau in diesem Augenblick ihr leiblicher Vater und berührt sie, woraufhin sie wieder ohnmächtig wird. Dann schlägt der Vater auch noch Anzu aus heiterem Himmel vor, sie solle bei ihm wohnen. Das möchte die Tochter natürlich nicht, doch als sie ihn das nächste Mal vor dem Krankenhaus trifft, steigt sie dennoch mit in seinen Wagen, um mit ihm zu reden. Sie weiß nicht, dass er vorhat sie einfach mitzunehmen…

 

Infos

Originaltitel: イチゴとアンズ #2
Neue Vokabeln: 40

Mehr zum Projekt 12 in 2012 erfährst du hier.

Alles Liebe,



Manga der Woche: Ichigo & Anzu #1

Ichigo und Anzu sind eineiige Zwillinge, haben sich charakterlich jedoch sehr unterschiedlich entwickelt. Anzu ist ein normales High School Mädchen und macht sich gerne hübsch. Ichigo hingegen hat in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit einem Spanner und einem Ex-Freund gemacht und seitdem einen regelrechten Männerhass entwickelt (sie hat sogar an eine reine Mädchenschule gewechselt). Deshalb ist sie auch strickt gegen die Heiratspläne ihrer Mutter, die die Zwillinge allein großgezogen hat.

Als Anzu eines Tages von ihrem Schwarm Makoto in ein Café eingeladen wird, sagt sie schwindlig vor Glück zu. Sie staunt nicht schlecht, als sie feststellen muss, dass das Treffen nur arrangiert wurde, damit Makotos Kumpel Kenda sie kennenlernen kann. Durch Zufall kommt auch Ichigo in das Café. Da sie sich nichts aus Klamotten und Make Up macht, sieht sie in Kendas Augen nicht besonders ansprechend aus und er lästert über sie. Da es sich um Anzus Schwester handelt flippt diese aus und stürmt entrüstet hinaus. Dabei vergisst sie ihre Schultasche.

Später am Abend klingelt es plötzlich an der Tür und als Ichigo aufmacht stehen Makoto und Kenda vor der Tür, die Anzus Tasche zurückbringen möchten. Es stellt sich heraus, dass die beiden jungen Männer die Adresse kennen, da Kenda in Wirklichkeit der Sohn des Mannes ist, denn die Mutter der Zwillinge heiraten möchte. Er stellt sich als neuer großer Bruder vor und Ichigo fällt vor Schreck bei dem Gedanken mit zwei Männern unter einem Dach leben zu sollen in Ohnmacht.

Ichigos Mutter beschließt aus Rücksicht auf ihre Tochter die Heiratspläne aufzugeben. Doch Anzu möchte ihre Mama glücklich sehen und schmiedet mit den Jungs einen perfiden Plan. Sie gibt vor krank zu sein und bringt Ichigo dazu an ihrer statt in ihre gemischtgeschlechtliche Schule zu gehen. Makoto behauptet schwul zu sein, damit Ichigo sich in seiner Gegenwart wohl fühlt und wieder den Umgang mit Männern lernt.

Der Plan geht jedoch eher nach hinten los, denn Makoto verliebt sich an diesem Tag in Ichigo, gerade als Anzu beschlossen hatte, ihm endlich ihre Gefühle zu gestehen. Anzu beschließt nach einigem Nachdenken ihre Gefühle hinten anzustellen und arrangiert ein Treffen zwischen Makoto und Ichigo außerhalb der Schule. Solange Ichigo endlich wieder mit einem Mann klarkommt, ist Anzu alles recht. Bei dem Date (zumindest aus Makotos Sicht) eskaliert die Situation jedoch und Ichigo erfährt von dem Komplott. Es kommt zum Streit und sie läuft blindlings auf die Straße, wo sie von einem Auto angefahren wird.

Im Krankenhaus wacht sie nach einem kurzen Ausruf, sie wünschte nie als Frau geboren worden zu sein, nicht mehr aus ihrer Ohnmacht aus. Doch Anzu kann die Stimme ihrer Schwester hören, als sie mit dem Hund der Familie alleine zu Hause ist…

Infos

Originaltitel: イチゴとアンズ #1
Neue Vokabeln: 86
Kurioseste Vokabel: 臨死体験 (jap.: Nahtoderfahrung)

Mehr zum Projekt 12 in 2012 erfährst du hier.

Alles Liebe,



Mein ribon-Abo

20110125_01

Seit mehreren Jahren schon habe ich mit kleineren oder größeren Unterbrechungen ein Abo des ribon (りぼん) Magazins. Es erscheint, wie viele andere Zeitschriften dieser Art in Japan, monatlich und enthält neue Kapitel von Mangaserien, die extra für die ribon gezeichnet werden. Manche halten sich über Jahre hinweg, andere laufen nur wenige Monate. Der Inhalt richtet sich ganz klar an Mädchen, wie das Design unschwer erkennen lässt ^^ Das Besondere (und für uns Animanga-Fans Begehrenswerte) daran sind die Extras, die jeder Ausgabe beiligen, wie zum Beispiel Kalender, Taschen, Briefpapier oder Stifte.

Früher waren meine Sprachkenntnisse noch nicht gut genug, um den Serien folgen zu können, doch schon die wunderschönen Zeichnungen und eben die Beigaben waren für mich Grund genug das Magazin regelmäßig haben zu wollen. Durch den Japanaufenthalt hatte ich mein Abo erst mal ausgesetzt, gestern aber beschlossen, dass es langsam an der Zeit wäre es wiederaufzunehmen. Vor allem da ich mittlerweile das ganze auch lesen kann :yay:

Ein Online-Abo der ribon ist ziemlich schwer zu bekommen und für gewöhnlich unerschwinglich teuer. Zum Glück bin ich täglich in München und habe mit dem neo tokyo meinen Japanhändler des Vertrauens vor Ort. Dort kann man alle japanischen Zeitschriften abbonieren und bekommt dann alle 6 bis 8 Wochen eine Email, wenn die neuen Ausgaben eingetroffen sind. Das beste daran ist, dass sie nicht so viel teurer sind als in Japan. Somit freue ich mich auf meine nächste ribon und liebäugel schon mit der nächsten Publikation meiner Begierde ;)

Alles Liebe,