Die deutsche Mollie Makes 01/2012

Letzten Donnerstag war es endlich soweit: Mollie Makes – das englische In-Magazin in Sachen Kreativität – erschien zum ersten Mal in deutscher Sprache.

Auch ich habe mich gleich aufs Rad geschwungen und bin losgetigert, denn diese Zeitschrift musste ich gleich am ersten Tag haben. Sie besticht durch tolle Haptik (ich stehe total auf Puplikationen mit mattem, schweren Papier) und einfache, kreative Bastelprojekte, die dennoch was hermachen. Tatsächlich hatte ich ein richtiges „A-ha“-Gefühl beim Blättern, wie leicht man eigentlich etwas schönes fabrizieren kann.

Vor allem die gehäkelten Apfeljäckchen vom Titelbild hatten es mir angetan. Doch nun kommt der Wermutstropfen: Die Anleitung ist voller Fehler!

Ich möchte behaupten ich bin keine schlechte Häklerin, doch hier waren Hopfen und Malz verloren. Was sollten die 11 Luftmaschen Anfang der 11. Reihe…die Schlaufe für den Knopf kam doch erst zum Schluss (was ich natürlich erst realisiert habe, als ich am Schluss war und plötzlich mit zwei Schlaufen zu kämpfen hatte). Obwohl ich genau das empfohlene Garn zu Hause hatte, nahm das Jäckchen überdimensionale Ausmaße an. Konnte es stimmen, dass alles in Stäbchen gehäkelt wurde? Und wie zum Geier sollte man in der 17. Reihe runter auf 30 Maschen kommen, wo es doch vorher 37 waren und nur drei abgenommen wurden… 37 – 3 = 30?

Ja, der Frust und die Enttäuschung waren groß. So groß, dass ich eine E-Mail an den oz-Verlag schickte. Antwort kam prompt am nächsten Morgen. Die Dame, die mir schrieb, meinte sie hätte das Apfeljäckchen nun selbst einmal angehäkelt (jetzt erst???) und festgestellt, dass es mit Stäbchen viel zu groß würde. Also höchsten halbe Stäbchen oder gar feste Maschen. Bei den 11 Luftmaschen handele es sich um einen Fehler, es ist nur eine (!)…ah, jetzt, klar: die Wendemasche, keine Lasche für den Knopf…hmpf, grml. Zu dem Problem mit der Maschenanzahl wurde nichts gesagt.

Mittlerweile habe ich mir die Originalanleitung ergooglet (gibt’s zum Beispiel hier beim guardian). Im Original sind es tatsächlich Stäbchen, aber die letzet Reihe mit den festen Maschen aus der deutschen Mollie Makes gibt es dort zum Beispiel überhaupt nicht.

Fazit: Die Mollie Makes sieht aus nach einer liebevoll gestalteten Zeitschrift (was sie im Original wohl auch ist) kommt aber ein bisschen so daher, als wäre sie schnell schnell auf den deutschen Markt geworfen worden. Ich würde mir wünschen, dass die Anleitungen vor dem Abdruck in der Zeitung testgenäht/-häkelt/-bastelt und besser recherchiert würden. Denn die Apfeljäckchen waren mit der gegebenen Beschreibung nicht nur schwierig, sondern gar nicht nachzumachen. Ich bin etwas enttäuscht.

Alles Liebe,



14 Gedanken zu „Die deutsche Mollie Makes 01/2012

    • Mina sagt:

      *lach* Du kannst gerne fragen. Prinzipiell braucht man sie gar nicht. Als Ausrede könnte man noch anführen, dass sie einen Apfel schützen, wenn man ihn in der Tasche mitnimmt ;)

      Die Mollie Makes kostet 5,90 Euro und ich persönlich finde den Artikel über die englische Hochzeit sehr schön, weiß aber nicht, ob es sich lohnt, allein dafür die Zeitschrift zu kaufen. Am besten blätterst du beim Händler mal rein.

      • busylizzy111 sagt:

        Süß sind sie ja *nick*
        5,90 ist natürlich schon ne Hausnummer, da werde ich auf jeden Fall mal reinblättern. Der Supermarkt hatte sie eben leider nicht, aber spätestens FR am Bahnhof! ;)

  1. Rabea sagt:

    Ich wollte auch mal gucken, ob ich sie hier irgendwo finde. Allerdings wundert mich das mit der Anleitung nicht, vom oz-Verlag hab ich bisher noch nie was tolles in der Hand gehabt -.-

  2. Elayoé sagt:

    Vielen Dank für die den tollen Bericht. Ich wollte die Dinger ja auch versuchen, nur ich kann ja überhaupt nicht häkeln und wäre damit ganz schön überfordert gewesen. Ich glaube ich werde erstmal etwas anderes aus der Zeitung versuchen.

  3. katzenkind sagt:

    Bin grad beim googlen auf Deinen Bericht gestoßen – dachte schon, ich bin zu blöd zum Lesen! Mir sind die gleichen Fehler aufgefallen wie Dir – 11 LM, da habe ich mir dann schon gedacht, wird wohl EINE Wendemasche sein. Aber wie werden aus 37 Maschen bei 3 ausgelassenen Maschen 30 Maschen? So schlecht ist mein Kopfrechnen doch auch nicht ;-)
    Das mein Apfel irgendwie winzig zu sein schien habe ich meinem Garn zugeschrieben (Catania hatte ich leider nur in flieder, das passte irgendwie nicht so recht zu meinem rotbackigem Äpfelchen), aber anscheinend scheint das ja auch ein allgemeines Problem zu sein… Merkwürdigerweise gibt es sonst nur begeisterte Berichte zu den Apfelmäntelchen, ich bin also doppelt froh in Dir eine Verbündete gefunden zu haben…

  4. Die Bildersammlerin sagt:

    Hallo liebe Schildmaid !

    Du bist nicht alleine mit Deinem Ärger. Mir ging es genauso wie Dir und einigen anderen auch. Hatte am Ende einen riesiges Apfeljäckchen auch zwei Schlaufen. Ich kann Dir noch einen Link senden, wo Du ebenfalls siehst, dass es erst nach Eigeninitiative zu einem schönen Ergebnis kam….schau hier : http://grenchnerregenbogen.blogspot.de/
    Ich habe jetzt eine Mail an den Verlag gesandt und warte auf Antwort, da bei diesem Preis die Anleitungen nicht so fehlerhaft sein dürfen.

    Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag, herzlichst die Bildersammlerin !

  5. Martina sagt:

    Schöööön… ich googelte grad eben nach den Stichworten „Molliemakes deutsch Fehler“ und siehe da…. Schwestern im Geiste finde ich hier. :)
    Auch ich besitze jetzt eine riesige Stäbchen-Erdbeere mit undefinierbarer Zweitschlaufe, und nachdem ich ein wenig improvisiert habe…. allerdings auch eine zweite Hülle mit festen Maschen und nur einer Schlaufe die sich perfekt um meinen Nullachtfuffzehn Apfel schmiegt… gehäkelt mit IRGENDEINEM Baumwollgarn.

    Ich mag jetzt gar nicht wissen, wieviele Fehler in der Zeitschrift noch stecken, Fräuleinchen Mymakichen war wohl mehr damit beschäftigt möglichst viele Verniedlichungen in einem Satz unterzubringen, als die Anleitungen nach ihrer Tauglichkeit zu prüfen.

    Eine Chance geb ich dieser frisch importierten Zeitschrift noch, ansonsten bleibe ich lieber bei „Simply Stricken“… irgendwie haben’s die besser drauf.

  6. Elke sagt:

    Ich frag jetzt noch mal ernsthaft, wofür braucht man die? Umhäkelt ihr jetzt eure ganzen Äpfel? Ich meine, für meinen Mitnehm-Apfel habe ich eine Brotdose, so wirklich geschützt sind die doch auch mit Apfeljacke nicht oder *g*?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) :D ;) :3 xD O_O :O >< ><* ;( x_x -_- :zzz: :heart_bubble: :heart_pink: :heart_pale: :star: :letter: :mail: :doc: :book: :note: :sun: :cup: :cupcake: :cherry: :yurei: :skull: :gift: :kuma: :usagi: :neko: :girl: :boy: :kinoko: :sprout: :house: :cal: :disk: :file: :pen: :warning: :arr_down: :arr_up: :arr_left: :arr_right: more »